Kategorien
Mein Weg zur Autorin

Den Sternen so nah

Ein Traum, der fast wahr wird

Als ich am 30.09.2019 die E-Mail vom Sternensand Verlag erhalten habe, hätte ich am liebsten vor Freude geweint. Ich konnte mich den Rest des Tages nicht mehr konzentrieren, war kaum mehr ansprechbar vor Aufregung und habe mir die E-Mail gefühlt tausendfach durchgelesen.

Es war wie ein Traum und ganz lange Zeit danach fühlte es sich auch wie einer an.

Am 23.11.2019 und 24.11.2019 fand die Buch Berlin statt, und genau dort, an einem Sonntag, würde ich mit Corinne und Andreas Spörri sprechen können.

Die Zeit bis zum Tag X nutzte ich ausgiebig. Ich las mein Manuskript noch einmal, schrieb das Exposé zu Band 2 fertig, sprach immer wieder ein paar einleitende Worte vor und überlegte, wie ich mich am besten vorstellen könnte.

Das Wochenende in Berlin verbrachte ich mit meinen Freundinnen, die mich seelisch und moralisch unterstützt haben. Sie wussten, was mir bevor stand und lenkten mich ab. Wir machten die Buch Berlin unsicher, kauften uns Bücher und unterhielten uns mit unseren Lieblingsautoren.

Auch am Stand des Sternensand Verlags tobten wir uns aus und ich? Ich versuchte schon vorab mit jedem vom Team ins Gespräch zu kommen, um im Gedächtnis zu bleiben. Und wieder merkte ich, wie sehr ich den Verlag liebe. Wie wohl ich mich dort fühle.

Der Sonntag kam und mit ihm die Aufregung. Zwei Stunden vor dem Gespräch war ich zu nichts mehr zu gebrauchen. Mit einer Freundin setzte ich mich in eine Leseecke, wo wir verweilten, in neuen Büchern stöberten und abschalteten.

Dann war der Moment gekommen, Andreas Spörri holte mich ab und gemeinsam gingen wir zu Corinne Spörri, die schon genauso sehnsüchtig auf mich wartete wie ich.

Glaubt mir, ich habe das Gespräch hundertmal in meinem Kopf geführt, aber dort war es viel entspannter. Wir haben uns so gut unterhalten, haben gelacht und uns ausgetauscht. Es hat einfach gepasst und trotzdem reichte es noch nicht ganz.

Ich hatte eine Aufgabe, denn ich sollte mein Manuskript noch einmal überarbeiten. Nicht inhaltlich, sondern sprachlich. Mehr Beschreibungen, mehr Erklärungen, mehr Tiefe. Wenn ich das schaffen würde, könnte ich ein Teil des Teams werden.

Mein Traum war zum Greifen nah und wie entschied ich mich?

Ich nahm die Herausforderung an.

Eure Stef

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

18 − 12 =